Akutschmerztherapie

Schmerztherapie nach Operationen

Für die rasche Erholung nach Operationen hat die Schmerztherapie einen besonderen Stellenwert. Je schmerzfreier die Phase nach der Operation ist, desto geringer ist die Komplikationsrate.

Zur optimalen Behandlung der postoperativen Schmerzen haben wir am St. Elisabeth-Hospital Beckum ein Schmerztherapie-Konzept für Sie entwickelt. Dieses Konzept besteht aus verschiedenen Komponenten.

Absolute Schmerzfreiheit zu garantieren ist sicherlich nicht möglich, jedoch hat der Patient einen Anspruchauf bestmögliche Schmerztherapie.

Medikamente

Wir verwenden Medikamente mit unterschiedlichen Wirkmustern, die auf Ihren operativen Eingriff abgestimmt sind.

Die Medikamente werden in Form von Tabletten, Tropfen, Zäpfchen oder Spritzen verabreicht. Die Einspritzung der Medikamente kann in den Muskel, die Blutbahn oder an die Nerven erfolgen.

Wir unterscheiden zwischen Medikamenten für schwache bis mittelstarke Schmerzen und Medikamenten für starke Schmerzen. Diese Medikamente werden nach einem bestimmten Schema zu festen Zeiten oder bei Bedarf gegeben.

Patientenkontrollierte Schmerzlinderung (Patientenkontrollierte Analgesie - PCA)

Nach großen Operationen kann ein besonderes Verfahren angewandt werden:

Die so genannte patientenkontrollierte Analgesie - PCA.

Bei diesem Verfahren werden spezielle, computergestützte Spritzenpumpen eingesetzt. Der Patient selbst kann sich per Kopfdruck eine festgelegte Schmerzmittelmenge anfordern.

Das Mittel wird über einen Venenzugang verabreicht. Die Pumpe wird vom medizinischen Fachpersonal so eingestellt, dass die Gefahr einer Überdosierung ausgeschlossen ist.

Schmerzkatheter

Vor ausgewählten Operationen, wie beispielsweise bei einer Schulter-Operation oder einer Knieprothesen-Anlage, wird vor dem Eingriff ein Schmerzkatheter anbestimmte Nerven gelegt.

Bei speziellen Darm-Operationen kann ein Katheter in die Nähe des Rückenmarks geschoben werden. An diese Katheter wird nach der Operation eine Mini-Pumpe angeschlossen, durch die kontinuierlich Schmerzmittel an die Nerven gepumpt wird.

Schmerzskala

Um zu entscheiden, wie viel Schmerzmittel Sie nach der Operation benötigen, werden wir Sie regelmäßig befragen

  • ob Sie Schmerzen haben und
  • wie stark die Schmerzen von Ihnen empfunden werden.

Darüber hinaus bitten wir die Patientinnen und Patienten, sich jederzeit zu melden, wenn sie Schmerzen haben.

Zur Schmerzerfassung benutzen wir eine Skala, die die Schmerzen einer Zahl zuordnet. Entsprechendder Schmerzstärke wird von uns die Schmerztherapie festgelegt. Ziel ist, dass Sie keine oder lediglich leichte Schmerzen haben.

Der Schmerztherapiedienst

Angelika Ogurek, Pain Nurse am St. Elisabeth-Hospital Beckum

Der Schmerztherapieerfolg wird regelmäßig von den pflegerischen und ärztlichen Mitarbeitern Ihrer operativen Abteilung und den Mitarbeitern des Schmerztherapiedienstes überprüft.

Zum Schmerztherapiedienst gehören die Ärztinnen und Ärzte der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin sowie eine speziell ausgebildete Schmerztherapieschwester, die sogenannte Pain Nurse.

Sie steht mit Rat und Tat bereit zur Behandlung der Schmerzen nach einer Operation.